Header Industriemeister

REFA-Grundausbildung

Auf einen Blick

Nächster Starttermin
auf Anfrage
Dauer
5 Wochen
Standort
Regenstauf
Abschluss
REFA-Abschluss
Ausbildungsarten
Lehrgänge und Seminare, Rehabilitation
Aufnahmevoraussetzungen
Staatl. gepr. Techniker, Meister
Förderung mit Bildungsgutschein nach AZAV

Kursdetails

 

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

REFA-Sachbearbeiter wirken bei der Bewertung menschlicher Arbeit, der Unterweisung von Mitarbeitern für neue Arbeitsaufgaben sowie der Datenermittlung und Auswertung für Entlohnung und Kostenrechnung mit. In dieser Eigenschaft ist er wichtiger Gesprächspartner für Führungskräfte des Betriebes sowie für den Betriebsrat.

Beschäftigungsmöglichkeiten

In der gesamten Industrie sind REFA-Sachbearbeiter Fachkräfte mit hoher Akzeptanz. Aber auch im Verwaltungsapparat von Handwerksbetrieben sind REFA-Kenntnisse äußerst vorteilhaft.

Belastungen und Anforderungen

Eine erfolgreiche Techniker- bzw. Meisterausbildung und kaufmännisches Denken sichern das Erreichen des Lehrgangszieles. Körperliche Belastungen sind nicht vorhanden.

Ausbildungsinhalte

Teil 1

Arbeitssystem- und Prozessgestaltung
Das REFA-Arbeitssystem, Organisation der Arbeit, die REFA-Planungssystematik, Prozess- und Zeitdatenanalyse und -synthese, Aufgabenanalyse und Aufgabenbewertung, Ablaufstrukturen und Prozessdarstellung, Prozessorientiertes Qualitätsmanagement, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP), Prozessorientierung im Unternehmen, Prozess-
engineering-Softwareeinsatz für Prozessmanagement, Kostenrechnung im Betrieb, Kostenrechnung und Kalkulation mit Prozesskosten, Arbeitsrecht-Grundlagen, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, Gestaltung menschengerechter Arbeit, Belastung durch Arbeitsaufgabe und Arbeitsorganisation, Belastung und Beanspruchung, Arbeitsumgebung - Schall, Schwingungen, Klima, Beleuchtung, Schadstoffe, Gesichtspunkte zur Arbeitsgestaltung-Anthropometrie, Informationstechnik, Ermittlung zulässiger Körperkräfte.
 

Teil 2

Einführung Prozessdatenmanagement, Ermittlung von Zeitdaten, Leistungsgradbeurteilung, Durchführung und Auswertung von Zeitaufnahmen, Erholungszeit, Verteilzeitaufnahme, Gruppenarbeit-Zeitdaten, Mehrstellenarbeit-Zeitdaten, Multimomentaufnahme, Betriebsdatenerfassung, Planzeiten, Systeme vorbestimmter Zeiten, Vergleichen und Schätzen, Interview und Selbstaufschreibung, Prozessbewertung und Kennzahlen, Flexible Arbeits- und Betriebszeiten, Anforderungsermittlung, Flexibles Entgeltmanagement, Arbeitsunterweisung und Qualifizierung, Gruppen- und Teamarbeit.

 

 

zurück zum Seitenanfang

Termine

Beginn
auf Anfrage
Ende
Ausbildungsart
Lehrgänge und Seminare, Rehabilitation
Anfrage

News und Aktuelles

24.05.2017 | NEWS

5 Kennzeichen für sichere Holzmöbel: Holztechniker auf Exkursion

Dozent Günther Doblinger (links) und „seine“ angehenden Staatlich geprüften Holztechniker der Technikerschule Regenstauf

Möbelprüfung, Keilzinkenanlage & Co: Staatlich geprüfte Holztechniker der Eckert Schulen zu Besuch an der Fachhochschule Rosenheim zum Artikel

22.05.2017 | NEWS

Relaunch 2017: eckert-schulen.de auch für Smartphones optimiert

Ob Desktop-PC oder Smartphone: Bequem surfen & gezielt informieren mit dem neuen Internetauftritt der Eckert Schulen im Responsive Design.

Jetzt noch nutzerfreundlicher: Ab sofort glänzt der Web-Auftritt der Eckert Schulen im neuen Responsive Design zum Artikel

19.05.2017 | PRESSE

„Gute Gastgeber“ verzweifelt gesucht: Bayerns Hotels und Gaststätten gehen die Fachkräfte aus

TV-Koch Ludwig „Lucki“ Mauerer erinnert sich gerne an seine Zeit an der Hotelschule Regenstauf. 2004 absolvierte er eine Weiterbildung zum Küchenmeister IHK bei den Eckert Schulen, heute ist er ein angesehener Spitzenkoch, Unternehmer und Dozent.

Bis zu 8.000 Stellen im bayerischen Hotel- und Gastgewerbe und damit vier Mal so viele wie heute können in zehn Jahren nicht mehr besetzt werden, prognostiziert der Fachkräftemonitor der bayerischen Industrie- und Handelskammern. Tourismusverbände und Branchenkenner raten Gastgebern zu mehr Investitionen in Weiterbildung, um gegenzusteuern. Beliebteste Wege für den „Karriere-Kick“: Hotelbetriebswirt und Küchenmeister. zum Artikel