Header Weiterbildung Frankfurt

Industriemeister Elektrotechnik IHK (m/w) - Kassel

Auf einen Blick

Vollzeit

Abschluss
bundeseinheitliche IHK-Prüfung
Dauer
8 Monate
Unterrichtsstunden
ca. 900
Teilnahmegebühr
3.960,00 EUR

verteilt auf Raten (ohne AdA)

Prüfungsgebühr

variiert, je nach prüfender IHK

Lernmittel
auf Anfrage

Teilzeit

Abschluss
bundeseinheitliche IHK-Prüfung
Dauer
24 Monate
Unterrichtsstunden
ca. 900
Teilnahmegebühr
3.960,00 EUR

verteilt auf Raten (ohne AdA)

Prüfungsgebühr

variiert, je nach prüfender IHK

Lernmittel
auf Anfrage

Fernlehre

ZFU-Nr.:
555905
Abschluss
bundeseinheitliche IHK-Prüfung
Dauer
24 Monate
Unterrichtsstunden
ca. 420
Teilnahmegebühr
3.960,00 EUR

verteilt auf Raten (ohne AdA)

Prüfungsgebühr

variiert, je nach prüfender IHK

Lernmittel
in Teilnahmegebühr enthalten
Service
Web-Providing-Center

Kursdetails

Sie sind die Schnittstelle zwischen Planung und Fertigung, wirken als Mittler zwischen (Fach-)Arbeitern und Management: Industriemeister IHK nehmen nach wie vor eine Schlüsselstellung in Unternehmen ein.

In Betrieben jeglicher Größe führt die zunehmende Nutzung der Elektronik und der Mikroelektronik zu tiefgreifenden Veränderungen der Arbeits- und Organisationsstrukturen und damit zu neuen Anforderungen an die Führungskräfte. Auch in der Elektroindustrie findet ständige Innovation in Struktur, Produktion und Prozessen statt und stellt die Fachkräfte vor immer neue Herausforderungen.
Der Industriemeister Elektrotechnik wird deshalb in den industriellen Gewerbebetrieben genauso benötigt und eingesetzt wie in Betrieben der Elektrobranche, der Energieversorgung und Unternehmen des Maschinen-, Werkzeug- oder Fahrzeugbaus.
Die Weiterbildung zum Industriemeister Elektrotechnik IHK vermittelt die nötigen Kenntnisse, um als Fachvorgesetzter und leitende Elektrofachkraft in den Bereichen Produktion, Instandhaltung, Energieversorgung und Projektmanagement Verantwortung zu tragen. Die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt IHK ist möglich.

Schritt für Schritt zum Meisterglück

Die Weiterbildung zum Industriemeister Elektrotechnik bei den Eckert Schulen ist einheitlich für alle Standorte getaktet. So starten die Kurse jährlich zweimal in Vollzeit (März und September) und zweimal in Teilzeit bzw. Fernlehre (Mai und November).

Diese Systematik der sauberen Trennung zwischen der Vorbereitung zur Basisqualifikation (BQ) und der Vorbereitung zur Handlungsspezifischen Qualifikation (HQ) hat sich bei den Eckert Schulen über Jahre hinweg in der Praxis mit mehreren tausend Teilnehmern bewährt. Für die Teilnehmer sind so die Prüfungsteile klar abgegrenzt.

Bild: Industriemeister Elektrotechnik IHK (m/w) Zeitraster - Ablaufplan: Weiterbildung zum Industriemeister IHK in Vollzeit (oben) und Teilzeit/Fernlehre (unten)

Inhalt

Fachrichtungsübergreifender Basisqualifikationsteil

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Handlungsspezifischer Qualifikationsteil

Technik

  • Infrastruktursysteme und Betriebstechnik oder
  • Automatisierungs- und Informationstechnik

Organisation

  • Betriebliches Kostenwesen
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

Führung und Personal

  • Personalführung
  • Personalentwicklung
  • Qualitätsmanagement

Voraussetzungen für die Zulassung

An der Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" darf teilnehmen, wer Folgendes nachweist:

  1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Elektroberufen zugeordnet werden kann oder
  2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen an erkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens sechs Monate Berufspraxis oder
  3. Eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zugelassen, wer Folgendes nachweist:

  1. Das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachübergreifende Basisqualifikationen" und
  2. In den in oben genannten Fällen zu den dort genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.

Bei Vollzeitveranstaltungen muss ein Jahr Berufspraxis bereits bei Lehrgangsbeginn nachgewiesen werden.

Die Ausbildereignungsprüfung (AdA) ist Zulassungsvoraussetzung der Prüfung und muss vor der letzten Prüfungsleistung nachgewiesen werden. Die Eckert Schulen bieten die separate Ausbildereignungsprüfung (AdA) auch zeitlich angepasst während der Weiterbildung zum Industriemeister an. (siehe Kursangebote zur AdA-Prüfung).

zurück zum Seitenanfang

Schülerstimmen

L. Mönkediek

(...) Ich möchte mich ganz herzlich für die gute Vorbereitung auf die Industriemeisterprüfung Elektrotechnik bedanken.(...) Machen Sie und Ihre Kollegen weiter so, die Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Maßnahme war spitze. Ich werde die Eckert Schulen auf jeden Fall weiterempfehlen.

L. Mönkediek
Industriemeister Elektrotechnik IHK, Düsseldorf

zurück zum Seitenanfang

Anmeldevorgang

1. Unterrichtsform (Vollzeit, Teilzeit, Fernlehre, Virtuell) wählen
2. Termin wählen und auf Anmeldung klicken
3. Anmeldung abschicken und durchstarten!

Termine und Anmeldung Kassel

Vollzeit z. B. BQ-Teil: Mo - Do 8:00 - 16:00 Uhr und Fr 8:00 - 13:00 Uhr + HQ-Teil: Mo, Mi, Fr 8:00 - 13:00 Uhr, Di + Do 8:00 - 16:00 Uhr
Beginn
04.03.2019
Ende
30.10.2019
Kursnummer
IMEL-1VKAS190301
Anmeldung BQ-Teil: Mo - Do 8:00 - 16:00 Uhr und Fr 8:00 - 13:00 Uhr + HQ-Teil: Mo, Mi, Fr 8:00 - 13:00 Uhr, Di + Do 8:00 - 16:00 Uhr
Beginn
02.09.2019
Ende
30.04.2020
Kursnummer
IMEL-1VKAS190901
Anmeldung BQ-Teil: Mo - Do 8:00 - 16:00 Uhr und Fr 8:00 - 13:00 Uhr + HQ-Teil: Mo, Mi, Fr 8:00 - 13:00 Uhr, Di + Do 8:00 - 16:00 Uhr
Teilzeit z. B. BQ-Teil: Sa 08:00 - 15:45 Uhr + 1 Woche Prüfungsvorbereitung in Vollzeit + HQ-Teil: Sa 08:00 - 16:30 Uhr + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit
Beginn
04.05.2019
Ende
24.04.2021
Kursnummer
IMEL-1TKAS190501
Anmeldung BQ-Teil: Sa 08:00 - 15:45 Uhr + 1 Woche Prüfungsvorbereitung in Vollzeit + HQ-Teil: Sa 08:00 - 16:30 Uhr + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit
Beginn
02.11.2019
Ende
30.10.2021
Kursnummer
IMEL-1TKAS191101
Anmeldung BQ-Teil: Sa 08:00 - 15:45 Uhr + 1 Woche Prüfungsvorbereitung in Vollzeit + HQ-Teil: Sa 08:00 - 16:30 Uhr + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit
Fernlehre z. B. 1-2 x im Monat Sa 08:00 - 15:30 Uhr; + 3 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit
Beginn
04.05.2019
Ende
24.04.2021
Kursnummer
IMEL-1FKAS190501
Anmeldung 1-2 x im Monat Sa 08:00 - 15:30 Uhr; + 3 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit
Beginn
02.11.2019
Ende
23.10.2021
Kursnummer
IMEL-1FKAS191101
Anmeldung 1-2 x im Monat Sa 08:00 - 15:30 Uhr; + 3 Wochen Prüfungsvorbereitung in Vollzeit

Eckert Schulen Kassel

Eckert Schulen Bildungsangebot in Hessen

Angersbachstraße 12a, 34127 Kassel;
Telefon (0911) 37 717 120, Telefax (0911) 37 717 112, kassel@eckert-schulen.de

Anfahrt

Mit dem Auto

Von Norden 
Sie erreichen die Eckert Schulen Kassel von Norden kommend über die BAB 7 (Richtung Würzburg) und fahren an der Autobahnabfahrt Kassel-Nord (Ausfahrt 77) ab. Dann orientieren Sie sich bitte am Hinweisschild und fahren in Richtung Kassel/Nord bzw. Flughafen KS-Calden/Stadtmitte. Anschließend fahren Sie die Dresdener Str. weiter in Richtung Flughafen/Stadtmitte. Dann biegen Sie bitte rechts ab in Richtung Scharnhorststraße und fahren weiter Richtung B7/B251. Sie benutzen dann bitte einen der beiden linken Fahrstreifen (Ysenburgstr.) und fahren weiter Richtung B7/B251. Anschließend biegen Sie in die Wolfhager Str. ab, diese Straße befahren Sie einige Kilometer stadtauswärts Richtung Kassel-Rothenditmold/KS-Harleshausen und biegen kurz vor der 1. Eisenbahnbrücke (die erste von drei aufeinanderfolgenden Eisenbahnbrücken – auch „Dreibrücken-Siedlung“ genannt) links in die Angersbachstraße ein. Unser Standort befindet sich nach ca. 300 Metern auf der linken Seite (Angersbachstr. 12a, 34127 Kassel). Parkmöglichkeiten gibt es direkt gegenüber oder am Straßenrand.

Von Süden
Von Süden kommend, beispielsweise aus Richtung Homberg/Efze über Malsfeld/Melsungen gelangen Sie am besten über die BAB7 in Richtung Hamburg/Hannover. Sie befahren dann die A7 bis zur Autobahnabfahrt KS-Nord und folgen dann dem Hinweisschild in Richtung Flughafen KS-Calden/Stadtmitte. Anschließend fahren Sie die Dresdener Str. weiter in Richtung Flughafen/Stadtmitte. Dann biegen Sie bitte rechts ab in Richtung Scharnhorststraße und fahren weiter Richtung B7/B251. Sie benutzen dann bitte einen der beiden linken Fahrstreifen (Ysenburgstr.) und fahren weiter Richtung B7/B251. Anschließend biegen Sie wiederum  in die Wolfhager Str. ab, diese Straße befahren Sie einige Kilometer stadtauswärts Richtung Kassel-Rothenditmold/KS-Harleshausen und biegen kurz vor der 1. Eisenbahnbrücke (die erste von drei aufeinanderfolgenden Eisenbahnbrücken – auch „Dreibrücken-Siedlung“ genannt) links in die Angersbachstraße ein. Unser Standort befindet sich nach ca. 300 Metern auf der linken Seite (Angersbachstr. 12a, 34127 Kassel). Parkmöglichkeiten gibt es direkt gegenüber oder am Straßenrand.

Von Westen
Von Westen kommend gelangen Sie über Korbach am besten über die B251 zu unserem Standort. Sie fahren etwa 50 Kilometer auf dieser Bundesstraße und gelangen so direkt auf die Wolfhager Straße, die Sie dann bitte stadteinwärts immer geradeaus weiterfahren. Nachdem Sie dann die 3. der insgesamt drei Eisenbahnbrücken passiert haben, biegen Sie bitte kurz danach gleich rechts in die Angersbachstraße ab. Unser Standort befindet sich dann etwa 300 Meter auf der linken Seite. Parkmöglichkeiten gibt es direkt gegenüber oder am Straßenrand.
Von Bad Arolsen kommend ergänzend dazu: Sie befahren die B450 in Richtung Wolfhagen, kommen dann auf die B251 in Richtung Kassel und fahren auf der Wolfhager Straße weiter stadteinwärts. Unseren Standort erreichen Sie dann, indem Sie gleich rechts nach der 3. Eisenbahnbrücke in die Angersbachstraße abbiegen.

Von Osten
Von Osten kommend erreichen Sie unseren Standort entweder über die B80 und Anschlussmöglichkeit zur BAB7 (Anschlussstelle Hann. Münden) oder über die B7 aus Richtung Hessisch Lichtenau über Kaufungen. Sie kommen dann auf die Leipziger Str. und fahren diese dann einige Kilometer stadteinwärts bis Sie den sogenannten „Großen Kreisel“ erreichen. Dort orientieren Sie sich in Richtung Flughafen KS-Calden/Stadtmitte, nehmen bitte die rechte Abbiegespur (links ist dann die BMW-Niederlassung) und biegen dann etwa auf Höhe der BMW-Niederlassung Kassel (die befindet sich nun direkt links) ab in Richtung B7/B251. Anschließend biegen Sie in die Wolfhager Str. ab, diese Straße befahren Sie einige Kilometer stadtauswärts Richtung Kassel-Rothenditmold/KS-Harleshausen und biegen kurz vor der 1. Eisenbahnbrücke (die erste von drei aufeinanderfolgenden Eisenbahnbrücken – auch „Dreibrücken-Siedlung“ genannt) links in die Angersbachstraße ein. Unser Standort befindet sich nach ca. 300 Metern auf der linken Seite (Angersbachstr. 12a, 34127 Kassel). Parkmöglichkeiten gibt es direkt gegenüber oder am Straßenrand.


Freizeit

documenta

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt (ursprünglich alle vier Jahre) und dauert jeweils 100 Tage; sie wird daher auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und ging auf die Initiative von Arnold Bode zurück. Standort der Documenta ist Kassel, wo am 10. Juni 2017 die documenta 14 eröffnet wurde. Die documenta nutzt unterschiedliche Ausstellungsorte innerhalb des Stadtgebietes von Kassel. Fester Ort seit 1955 ist das Fridericianum. Seit 1992, der DOCUMENTA IX, kam die neu erbaute documenta-Halle hinzu. Daneben werden – jeweils nach den Vorstellungen des künstlerischen Leiters – auch andere Museen in Kassel für die Dauer der Ausstellung zum Bestandteil der documenta. Hinzu kommen Gebäude, die regulär nicht für Ausstellungszwecke genutzt werden und daher über dem Aspekt der ausgestellten Kunst weitere Einblick gewähren etwa als technische oder infrastrukturelle Anlagen. Neben den künstlerischen Arbeiten, die innerhalb von Gebäuden präsentiert werden, sind auch Werke unter freiem Himmel fester Bestandteil der documenta. Standort dieser Außenarbeiten ist traditionell der Friedrichsplatz, vor dem Fridericianum, sowie die Karlsaue, eine innerstädtische Parkanlage. Aber auch andere Örtlichkeiten innerhalb der Stadt wurden bereits genutzt.

Bergpark Wilhelmshöhe

Der Bergpark Wilhelmshöhe in der nordhessischen Großstadt Kassel ist mit einer Fläche von 2,4 Quadratkilometern der größte Bergpark in Europa und ein Landschaftspark von Weltgeltung. Am 23. Juni 2013 wurde er als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt,[1] und er ist unter den Top 100 Sehenswürdigkeiten in Deutschland gelistet. Der Park ist insbesondere durch die in ihm befindlichen Wasserspiele, den Herkules mit gleichnamiger Statue, das Schloss Wilhelmshöhe und die künstliche Ruine Löwenburg bekannt.

Sehenswürdigkeiten

Karlsaue

Als historisch beeindruckende Parkanlage, die fast ausschließlich auf flachem Gelände angelegt wurde, beinhaltet sie zahlreiche künstlich angelegte Stillgewässer wie Teiche und kanalartige Wassergräben, die ausschließlich der Entfaltung von Flora und Fauna dienen. In der Karlsaue befindet sich das Barockschloss Orangerie mit dem Astronomisch-Physikalischen Kabinett, dem Marmorbad und dem Küchenpavillon. Auf gut ausgebauten Sandwegen kann man die Parkanlage mit ihrer unterschiedlichen, teils kleinräumigen Bepflanzung über Stunden durchstreifen. Über Fußgängerbrücken (Schwimmbad- und Gärtnerplatzbrücke) gelangt man in die benachbarte Fuldaaue. An der Orangerie beginnt der Planetenwanderweg, der zu großen Teilen innerhalb der Karlsaue verläuft. Zusammen mit der östlich bzw. am anderen Ufer der Fulda liegenden Fuldaaue bildet die Karlsaue eine der größten innerstädtischen Parkanlagen und eines der weitläufigsten parkartigen Naherholungsgebiete Deutschlands, in dem 1955 (Karlsaue) und 1981 (Karls- und Fuldaaue) jeweils eine Bundesgartenschau stattfand.

 

Herkules

Der Herkules ist eine Kupferstatue des griechischen Halbgottes Herakles (lateinisch Hercules, eingedeutscht Herkules) im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel (Nordhessen, Deutschland). Die Statue, die als ein Wahrzeichen der Stadt Kassel gilt, befindet sich an der Spitze einer Pyramide, die auf dem Oktogon, dem Riesenschloss steht. Heute steht der Name „Herkules“ nicht nur für das Standbild, sondern das gesamte Bauwerk, das auch den Ausgangspunkt der sommerlichen Wasserspiele im Bergpark bildet. Das Oktogon und der Herkules gehen auf verschiedene Bauphasen zurück. Seit dem 23. Juni 2013 steht der Herkules – als Teil des Bergparks Wilhelmshöhe – als Beispiel absolutistischer Architektur in der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Das Bauwerk steht im Stadtteil Bad Wilhelmshöhe, auf dem östlichen Bergkamm des Habichtswaldes. Es wurde in einer leichten, künstlich ausgeformten Mulde des Karlsberges (526,2 m ü. NHN[2]) auf der westlichsten und zugleich höchstgelegenen Stelle (515 m) der Sichtachse Schloss Wilhelmshöhe – Herkules errichtet. Von oben hat man einen wunderbaren Blick über große Teile Kassels.

 

 

Essen und Trinken

DaVinci

Großer Beliebtheit erfreut sich das italienische Ristorante L.da vinci, zentral und nicht zu übersehen gelegen, im Kasseler Westen. Kenner der italienischen Küche stufen es der gehobenen Gastronomie zu.

Lasallestr. 1
34119 Kassel
(Vorderer Westen)
Tel: 0561-766 76 20

Café Nenninger

Ein stadtbekanntes Café mit einer über 100-jährigen Tradition. Modern eingerichtet, ohne Plüschatmosphäre, so wie man sich ein helles und freundliches Stadtcafe' wünscht. Freundlich und hochmotiviert ist auch der Service in diesem familiengeführten Unternehmen.

Friedrichsplatz 8
34117 Kassel
Tel: 0561-7661690

Enchilada

Mitten in der City, Neue Fahrt Ecke Opernstr., liegt das Trendlokal Enchilada. Es vereint in seinem ästhetischen, mexikanischen Ambiente nicht nur Restaurant und Bistro, sondern auch ein echtes Bar-Flair. Der perfekte Service, selbst bei vollem Haus, bietet neben der sehr umfangreichen Speisekarte unter anderem über 100 Cocktailspezialitäten.

Opernstr. 9
34117 Kassel
(Stadtmitte)
Tel: 0561-703 37 91

Gleis 1

Das Gleis1 ist Restaurant, Lounge und Bar in einem. Wandelbar und vielseitig, gehalten im geschmackvollen Retrodesign mit Designermöbeln. Das Restaurant punktet mit ideenreicher Crossoverküche, frisch und lecker. Entspannter Treffpunkt ist die Lounge mit einladenden Sitzmöbeln. Zusammen mit der ausgesuchten Auswahl an Cocktails und Getränken von der Bar ist das der Mix der´s macht.

Rainer-Dierichs-Platz 1
34117 Kassel
Tel: 0049561-7664240
Fax: 0049561-76642-59

Lohmann

Hier trifft sich alles, von jung bis alt, von reich bis weniger reich. Und es wundert auch nicht, dass man so ziemlich alle Berufsgruppen hier antrifft. Und nicht wenige Stammgäste schwelgen in Nostalgie, wenn sie die vielen Bilder an den Wänden betrachten. Und ab und zu kommt es vor, dass man sich sogar aus vergangenen Jahrzehnten wiederfindet. Auch in Fußball-WM/EM-Zeiten sehr beliebt.

Königstor
834117 Kassel
(Stadtmitte)
Tel: 0561-701 68 75

Übernachtungen

IntercityHotel Kassel

Das schlichte Businesshotel am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe mit Blick auf Kassel ist 2,5 km vom Schloss Wilhelmshöhe und 3,2 km vom Bergpark Wilhelmshöhe entfernt.  Die modernen Zimmer sind mit kostenlosem WLAN, einem Flachbildfernseher mit Kabelanschluss, einem Schreibtisch, einer Sitzecke und einer Minibar ausgestattet. Einige Zimmer bieten Stadtblick. Die Zimmer mit gehobener Ausstattung verfügen außerdem über Tee- und Kaffeekocher, und die Suiten über einen Wohnbereich mit Sofas.
Fahrscheine für öffentliche Verkehrsmittel sind im Preis inbegriffen. Das Hotel bietet ein schnörkelloses internationales Restaurant mit Blick auf den Bahnhof sowie eine Sommerterrasse. Außerdem gibt es eine Bar, ein Business Center und 6 Konferenzräume.

Wilhelmshöher Allee 241
34121 Kassel
Telefon: 0561 93880

DJH-Jugendherberge Kassel

Die traditionelle Herberge in einem Waldgebiet ist 1,5 km vom Hauptbahnhof Kassel, 4 km vom Bergpark Wilhelmshöhe und dem Schlossmuseum und 11 km von der Herkules-Statue entfernt.
Die hellen, einfachen Mehrbettzimmer für 2 bis 6 Personen verfügen über gemeinsame Badezimmer. Die Familienzimmer haben ein eigenes Bad. WLAN steht gegen Gebühr zur Verfügung. Das Frühstück ist kostenlos, Mittag- und Abendessen werden auf Wunsch angeboten. Die Herberge bietet eine Gästelounge mit Kamin, Büchern und Gesellschaftsspielen sowie einen Freizeitkeller und eine hauseigene Disco. Außerdem stehen ein Grillplatz, ein Spielbereich für Kinder und Tagungsräume zur Verfügung.
Gerade zum Kasseler Standort der Eckert Schulen ist die Jugendherberge nur wenige hundert Meter bequem zu Fuß erreichbar.

Schenkendorfstraße 18
34119 Kassel
Telefon: 0561 776455

zurück zum Seitenanfang