Header It und Medien

Informatikkaufmann (m/w)

Auf einen Blick

Nächster Starttermin
22.08.2017
Ende
26.07.2019
Dauer
24 Monate inklusive 6 Monate betriebliches Praktikum
Standort
Regenstauf
Abschluss
IHK-Abschluss
Ausbildungsarten
Rehabilitation, Umschulung
Förderung mit Bildungsgutschein nach AZAV

Kursdetails

 

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

Informatikkaufleute arbeiten branchenübergreifend in EDV-Abteilungen an der Schnittstelle zwischen den Lieferanten von IT-Systemen und den jeweiligen Anwendern. Sie analysieren Geschäftsprozesse im Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten der IT-Systeme und führen Standardanwenderprogramme ein oder entwerfen andere wirtschaftliche Lösungen. Sie sind gleichermaßen Ansprechpartner für ihre Fachabteilungen, wie für die Hersteller und Anbieter. Schulungen durchzuführen gehört ebenfalls zu ihrem Aufgabenfeld.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Informatikkaufleute sind vor allem in der Systemverwaltung und -organisation bei Großanwendern von Informations- und Kommunikationssystemen tätig. Einsatzbereiche ergeben sich im Handel, in Banken und Versicherungen, in der Industrie, in der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen, aber auch in sonstigen Dienstleistungsbetrieben.

Belastungen und Anforderungen

Informatikkaufleute werden sowohl mit kaufmännischen als auch mit technischen Aufgabenstellungen konfrontiert. Wegen der Ansprüche in der Programmentwicklung, sollten sie Begabung im mathematisch-abstrakten Bereich mitbringen. Die Tatsache, dass Informatikkaufleute Ansprechpartner für Anbieter und Anwender sind, erfordert ein gewisses Maß an Flexibilität und Kontaktfreudigkeit. Die körperlichen Belastungen sind als gering einzustufen, dagegen kann der Berufsalltag durchaus Hektik mit sich bringen.  

Ausbildungsinhalte

Kernqualifikationen:
Aufbau und Organisation eines Betriebes; Geschäfts- und Leistungsprozesse (von der Beschaffung bis zum Vertrieb); Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken; IT-Produkte (Hard- und Software, Netze, Dienste) und Märkte; Erstellen und Betreuen von Systemlösungen (Ist-Analyse und Konzeption, Programmiertechniken, Installieren und Konfigurieren, Datenschutz und Systempflege).
 
Fachqualifikationen:
Branchenspezifische Leistungen (Geschäftsprozesse, Planung, Steuerung und Kontrolle); Rahmenbedingungen für den Einsatz der IT-Technik (Arbeitsorganisation und Organisationsentwicklung, Informationsorganisation, Personalwirtschaft, Rechnungswesen und Controlling); Projektplanung und -durchführung (Anforderungsanalyse, Konzeption, Projektvorbereitung, Projektdurchführung); Beschaffen und Bereitstellen von Systemen (Einkauf, Auftragsabwicklung, Installation und Optimierung, Systemverwaltung); Benutzerberatung

zurück zum Seitenanfang

Termine

Beginn
22.08.2017
Ende
26.07.2019
Ausbildungsart
Rehabilitation, Umschulung
Anfrage

News und Aktuelles

24.05.2017 | NEWS

5 Kennzeichen für sichere Holzmöbel: Holztechniker auf Exkursion

Dozent Günther Doblinger (links) und „seine“ angehenden Staatlich geprüften Holztechniker der Technikerschule Regenstauf

Möbelprüfung, Keilzinkenanlage & Co: Staatlich geprüfte Holztechniker der Eckert Schulen zu Besuch an der Fachhochschule Rosenheim zum Artikel

22.05.2017 | NEWS

Relaunch 2017: eckert-schulen.de auch für Smartphones optimiert

Ob Desktop-PC oder Smartphone: Bequem surfen & gezielt informieren mit dem neuen Internetauftritt der Eckert Schulen im Responsive Design.

Jetzt noch nutzerfreundlicher: Ab sofort glänzt der Web-Auftritt der Eckert Schulen im neuen Responsive Design zum Artikel

19.05.2017 | PRESSE

„Gute Gastgeber“ verzweifelt gesucht: Bayerns Hotels und Gaststätten gehen die Fachkräfte aus

TV-Koch Ludwig „Lucki“ Mauerer erinnert sich gerne an seine Zeit an der Hotelschule Regenstauf. 2004 absolvierte er eine Weiterbildung zum Küchenmeister IHK bei den Eckert Schulen, heute ist er ein angesehener Spitzenkoch, Unternehmer und Dozent.

Bis zu 8.000 Stellen im bayerischen Hotel- und Gastgewerbe und damit vier Mal so viele wie heute können in zehn Jahren nicht mehr besetzt werden, prognostiziert der Fachkräftemonitor der bayerischen Industrie- und Handelskammern. Tourismusverbände und Branchenkenner raten Gastgebern zu mehr Investitionen in Weiterbildung, um gegenzusteuern. Beliebteste Wege für den „Karriere-Kick“: Hotelbetriebswirt und Küchenmeister. zum Artikel