Header Gesundheitswesen

Medizinisch-technischer Radiologieassistent (m/w)

Auf einen Blick

Nächster Starttermin
10.09.2019
Ende
29.07.2022
Dauer
36 Monate
Standort
Regenstauf
Abschluss
Staatlicher Abschluss
Ausbildungsarten
Erstausbildung, Rehabilitation, Umschulung
Aufnahmevoraussetzungen
Mittlerer Schulabschluss, Hauptschulabschluss und Berufsabschluss

Kursdetails

 

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

MTRA arbeiten mit den modernsten medizinischen Techniken wie z.B. Röntgengeräten, Kernspin– und Computertomographen, an denen sie diagnostisches Bildmaterial erzeugen. Sie stellen die Anlagen und Apparaturen ein und bedienen sie. Dabei treffen sie die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen und dokumentieren die Untersuchung. Sie sind eigenverantwortlich für die fachgerechte Lagerung des jeweiligen Datenmaterials zuständig. Zu ihren Aufgaben gehören auch Bestrahlungstherapien von Tumorpatienten nach ärztlichen Vorgaben.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Typische Einsatzgebiete für den MTRA sind Krankenhäuser und Kliniken. Aber auch in Facharztpraxen, z.B. für Radiologie, oder auch in Arztpraxen für Allgemeinmedizin werden MTRA eingesetzt.

Belastungen und Anforderungen

Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und technischem Verständnis ist Voraussetzung. Naturwissenschaftliches Interesse sollte vorhanden sein. Die Anforderungen an die körperliche und psychische Belastbarkeit sind eher als gering einzustufen. MTRA sind im Rahmen der diagnostischen Untersuchung oder der therapeutischen Anwendung direkte Ansprechpartner für die Patienten. Neben den notwendigen kommunikativen Kompetenzen sind daher auch freundliche Umgangsformen und Einfühlungsvermögen gefordert.

Ausbildungsinhalte

Ziel der MTRA-Ausbildung ist es, ein fundiertes fachspezifisches Wissen und die zur Berufsausübung relevanten praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln. Die praxisorientierte Ausbildung befähigt die fertigen medizinisch – technischen Radiologieassistenten (m/w) zur selbstständigen Bewältigung berufstypischer Aufgabestellungen in Kliniken, Krankenhäusern und Arztpraxen.

Um diese Kompetenzen zu erlangen, sind theoretische Ausbildung, praktische Übungen in bestens ausgestatteten Übungsräumen sowie die praktische Ausbildung "mit Hightech am Menschen" eng mit einander verzahnt und aufeinander abgestimmt. Der theoretische Unterricht findet in Regenstauf statt, die Übungen und die praktische Ausbildung an modernsten Geräten in den Räumlichkeiten des Universitätsklinikums Regensburg und des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Regensburg. Der Ausbildungsablauf ist durch das MTA-Gesetz geregelt; die Lerninhalte sind durch den Lehrplan des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vorgegeben.

 

zurück zum Seitenanfang

Termine

Beginn
10.09.2019
Ende
29.07.2022
Ausbildungsart
Erstausbildung, Rehabilitation, Umschulung
Anfrage
Beginn
08.09.2020
Ende
28.07.2023
Ausbildungsart
Erstausbildung, Rehabilitation, Umschulung
Anfrage

News und Aktuelles

21.08.2019 | NEWS

#StudentStory: Elektroniker entwickeln Herzratenvariabilitätsmesser

BFW-Geschäftsführer Friedrich Reiner ließ es zur Projektpräsentation sich nicht nehmen, den HRV-Messer als einer der ersten Probanden zu testen

In nur zwei Wochen planten, konzipierten und organisierten die angehenden Elektroniker für Geräte und Systeme des Berufsförderungswerk Eckert ein komplexes Gerät, um die variablen Zeitabstände zwischen aufeinanderfolgenden Herzschlägen zu messen. In seiner #StudentStory erzählt das ambitionierte Projektteam von den Erfahrungen. zum Artikel

20.08.2019 | NEWS

#ExpertStory: Holztechniker auf Exkursion zur TH Rosenheim

Praxis-Know-how in der Weiterbildung: Die angehenden Staatlich geprüften Holztechniker der Eckert Schulen absolvieren ein dreitägiges Praktikum an der Technischen Hochschule Rosenheim

Eine #ExpertStory von Dozent Günter Doblinger zum Artikel

19.08.2019 | NEWS

Intensiv akademisches Austauschprogramm für Shaanxi Communications Vocational and Technical College

Neue Technologen in verschiedenen Fachbereichen und die Auswirkung auf der beruflichen Bildung im Fokus zum Artikel