Header Bildungsangebot Akademie

Fachwirt im Gastgewerbe IHK (m/w)

Auf einen Blick

Teilzeit

Abschluss
bundeseinheitliche IHK-Prüfung
Dauer
18 Monate
Unterrichtsstunden
ca. 500
Teilnahmegebühr

verteilt auf Raten

Lernmittel
auf Anfrage

Kursdetails

Als gefragte Wirtschaftsexperten verbinden Fachwirte IHK betriebswirtschaftliches Know-how mit umfassenden Branchenkenntnissen, sind dadurch berufserahrene Fach- und Führungskräfte.

Weltweit bietet das Gastgewerbe beste Karrieremöglichkeiten. Servicegedanke und Kundenorientierung stehen im Mittelpunkt des Denkens. Fachwirte im Gastgewerbe sind in der Gastronomie-Branche hoch angesehene Führungskräfte. Eingesetzt in nahzu allen Bereichen der Hotellerie und Gastronomie übernehmen sie verantwortungsvolle Aufgaben und Führungspositionen im Gastgewebe. 

Branchenexperte mit umfassender Praxiserfahrung

Fachwirte im Gastgewerbe erkennen Zusammenhänge und besitzen ein vertieftes betriebswirtschaftliches und rechtliches Know-How. Sie planen, steuern und kontrollieren verschiedenste Aufgabenstellungen. Neben der Personalführung und der Zusammearbeit im Team sind sie für Marktanalyse sowie Gästebetreuung und - akquise verantwortlich. 

Die Weiterbildung zum Fachwirt im Gastgebwerbe IHK verbessert die Aufstiegschancen und ist der ideale Einstieg in die Führungsebene in Hotel- und Gastronomiebetrieben (insbesondere Systemgastronomie). 

Die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK ist möglich.

Inhalte

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

  • Volks- und Betriebswirtschaft
    • Volkswirtschaftliche Grundlagen
    • Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
    • Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen
    • Unternehmenszusammenschlüsse
  • Rechnungswesen
    • Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens
    • Finanzbuchhaltung
    • Kosten- und Leistungsrechnung
    • Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen
    • Planungsrechnung
  • Recht und Steuern
    • Rechtliche Zusammenhänge
    • Steuerrechtliche Bestimmungen
  • Unternehmensführung
    • Betriebsorganisation
    • Personalführung
    • Personalentwicklung

Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Gästeorientierung und Marketing
    • Gäste gewinnen, betreuen und zufriedenstellen
    • Marketing gezielt anwenden und auswerten können
  • Branchenbezogenes Management
    • Mitarbeiter führen und deren Potential fördern
    • Warenwirtschaftssysteme effizient einsetzen
    • Qualitätsmanagement aufgabenorientiert anwenden
    • Planen, Organsisieren und Durchführen von Veranstaltungen
    • Mit Dienstleistungsanbietern, Institutionen und Organisationen zusammenarbeiten
  • Branchenbezogenes Recht
    • Branchenspezifische Rechtsvorschriften berücksichtigen
    • Verträge im Gastgewerbe kennen und abschließen
    • Branchebezogene Steuern, Abgaben und Versicherungen kennen
  • Gastronomische Angebotsformen
    • Hotel- und Gastronomiebetriebe
    • Systemgastronomie
    • Gemeinschaftsverpflegung/Catering

Voraussetzungen für die Zulassung

An der Prüfung im Prüfungsteil "Wirtschaftsbezogene Qualifikationen" darf teilnehmen, wer Folgendes nachweist:

  1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. Eine mindestens vierjährige Berufspraxis

Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zugelassen, wer Folgendes nachweist:

  1. Die abgelegte Teilprüfung "Wirtschaftsbezogene Qualifikationen", die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
  2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder kaufmännisch verwandten Ausbildungsberuf und danach eine insgesamt mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  3. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens zweijährigen kaufmännischen oder kaufmännisch verwandten Ausbildungsberuf und danach eine insgesamt mindestens dreijährige Berufspraxis oder
  4. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten dreijährigen kaufmännischen Ausbildungsberuf und danach eine insgesamt mindestens dreijährige Berufspraxis oder
  5. Insgesamt eine mindestens fünfjährige Berufspraxis
zurück zum Seitenanfang

Anmeldevorgang

1. Bundesland auswählen
2. Standort wählen
3. Unterrichtsform (Vollzeit, Teilzeit, Fernlehre, Virtuell) wählen
4. Termin wählen und auf Anmeldung klicken
5. Anmeldung abschicken und durchstarten!

Termine und Standorte

Bayern

München

Rosenheim

zurück zum Seitenanfang

News und Aktuelles

27.07.2017 | NEWS

Holztechniker erstellen Projektarbeiten mit Höhbauer

Die angehenden Staatlich geprüften Holztechniker erhielten eine ganz besondere Lieferung: Ein Ausstellungsstück der Firma Höhbauer

Am Praxisobjekt lernt sich’s leichter: Angehende Staatlich geprüfte Holztechniker erstellen Projektarbeiten in Kooperation mit der Höhbauer GmbH. Der Excellence-Partner der Technikerschule Regenstauf lieferte dazu ein exklusives Ausstellungsstück an den Campus. zum Artikel

25.07.2017 | NEWS

Lebensmittelverarbeitungstechniker „gewaltig aufgemischt“

Paul Wirth (li.), der CEO von PRODIMA MIXERS selbst, kam an den Campus der Technikerschule Regenstauf, um den angehenden Staatlich geprüften Lebensmittelverarbeitungstechnikern Expertenwissen zum Thema "Mischsysteme im Lebensmittelbereich" zu vermitteln

Angehende Staatlich geprüfte Lebensmittelverarbeitungstechniker der Technikerschule Regenstauf erhielten Expertenwissen von PRODIMA MIXERS S.A. (Schweiz) zum Artikel

21.07.2017 | PRESSE

Neue Perspektiven für Studienabbrecher: Erfolgreiche Premiere für bayerisches Pilotprojekt

Die Teilnehmer des Pilot-Praxisstudiengangs für Studienabbrecher absolvieren auch ein Praktikum in der Mechanischen Werkstatt der Eckert Schulen. Foto: Eckert Schulen

In keiner anderen Fächergruppe brechen in Deutschland so viele angehende Akademiker ihr Studium ab wie in Mathematik, Informatik, den Natur- und Ingenieurswissenschaften. Ein Modellprojekt in Regensburg gibt den Hochschulaussteigern seit einem Jahr eine zweite Chance. Mit großem Erfolg: Noch vor Start der Abschlussprüfungen haben die meisten Teilnehmer bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche.  zum Artikel