Pressemitteilung

Karrierechance mit Röntgenblick und Jobgarantie

Infotag/Aktionstag zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten am 27. Juli im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg

  • Pressemitteilung - Karrierechance mit Röntgenblick und Jobgarantie - PDF
  • Pressemitteilung - Karrierechance mit Röntgenblick und Jobgarantie - Word
  • Pressebild - Karrierechance mit Röntgenblick und Jobgarantie
 

Karrierechance mit Röntgenblick und Jobgarantie

001 Michael Hochradel, Fabian Seidl und Elena Mannewitz (v. li.) werden abwechselnd in den Eckert Schulen, am Universitätsklinikum und im Krankenhaus Barmherzige Brüder ausgebildet.   Fotos: PresseSollfrank
001 Michael Hochradel, Fabian Seidl und Elena Mannewitz (v. li.) werden abwechselnd in den Eckert Schulen, am Universitätsklinikum und im Krankenhaus Barmherzige Brüder ausgebildet. Fotos: PresseSollfrank

003 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie.   Fotos: Universitätsklinikum Regensburg
003 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie. Fotos: Universitätsklinikum Regensburg
004 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie.   Fotos: Universitätsklinikum Regensburg
004 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie. Fotos: Universitätsklinikum Regensburg
005 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie.   Fotos: Universitätsklinikum Regensburg
005 "Bildgebender Beruf" - der MTRA liefert die entscheidenden Daten für eine optimale Diagnose und Therapie. Fotos: Universitätsklinikum Regensburg

[19. Juli 2013]

Infotag zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten am 27. Juli im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg

Medizin, Bildverarbeitung, Psychologie, Physik, Anatomie, Strahlenheilkunde ... diese Themen können unmöglich in einer einzigen Berufsausbildung vorkommen. Doch! Der Beruf des Medizinisch-technischen Radiologieassistenten ist so vielfältig, wie man es kaum für möglich halten sollte. Und er bringt zwei faszinierende Bereiche zusammen: Mensch und Technik. Am Samstag, 27. Juli, von 10 bis 13 Uhr kann man sich im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg über die Ausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRA) ausführlich informieren.

"MTRAs und Ärzte arbeiten Hand in Hand." Elena Mannewitz (24) hat das erste von drei Jahren Ausbildung zum MTRA hinter sich und war anfangs vor allem über den Umfang und die Vielfalt des Lernstoffes erstaunt. Sie gehört zum ersten Jahrgang der neuen Ausbildungskooperation zwischen dem Krankenhaus Barmherzige Brüder, dem Universitätsklinikum Regensburg und den Eckert Schulen. Schon mit 16 hat Elena angefangen, in der Medizintechnik-Firma ihrer Mutter mitzuarbeiten. Das Studium der Medizin-Informatik schien ihr vorgezeichneter Weg. "Aber dann habe ich gemerkt, dass mir bei der technischen Arbeit der Umgang mit dem Menschen fehlt." Beim MTRA fand sie genau die richtige Mischung. Und die hat auch ihr Schulkollege Michael Hochradel (42) lange gesucht. Seit seinem Medizinstudium, das er abbrach, hat er unterschiedliche Berufe ausprobiert. Immer wieder zog es ihn zu zwei Themen hin: Medizin oder Technik. "Mit dem MTRA hab ich endlich eine Möglichkeit gefunden, diese beiden Richtungen ideal zu verbinden." Der älteste "Schüler" in der MTRA-Klasse ist sich mit dem jüngsten "Fabian Seidl (18)" allerdings vor allem über eine Seite des MTRA-Berufes einig: "Die Jobaussichten sind exzellent!" Fabian hat sich gleich von der Realschule weg für die Ausbildung entschieden und bereut seine Wahl auch nach einem Jahr Büffeln nicht: "Mit einem guten MTRA-Abschluss rennt man bei den Arbeitgebern offene Türen ein."

Professor Dr. Niels Zorger von den Barmherzigen Brüdern drückt es noch deutlicher aus: "Die Ausbildung zum  MTRA bedeutet heute soviel wie eine Jobgarantie." Technisches Interesse, soziale Intelligenz und Teamfähigkeit seien bei diesem Beruf gefragt. Die Ausbildung sei zwar sehr anspruchsvoll, aber der MTRA stelle eine wichtige Schlüsselposition in der Diagnose und Behandlung dar. "Und damit ist der Beruf auch höher bezahlt als andere aus dem Gesundheitssektor."
Professor Dr. Christian Stroszczynski vom Universitätsklinikum Regensburg betont eine weitere entscheidende Tatsache: "In der modernen Radiologie arbeiten MTRA und Ärzte im Team Neue Arbeitszeitlösungen vereinfachen die Vereinbarung von Job und Familie." Der leitende MTRA der Universitätsklinik, Claus Becker, fügt hinzu: "Die Vergütung der Klinikpraktika im zweiten und dritten Jahr erleichtert die Finanzierung der Ausbildung außerdem ungemein."

Auf gut ausgebildete MTRAs kann man eben nicht verzichten - im Gegenteil. Auf mindestens sechs neue Stellen pro Jahr beziffern die beiden Professoren ihren MTRA-Bedarf alleine in ihren beiden Kliniken. Von den radiologischen Praxen in der Region sei da noch gar nicht die Rede. Und: Wer MTRA wird, muss nicht sein Leben lang Angestellter bleiben. "Man kann sich zum Beispiel selbständig machen als Vertriebsexperte für Röntgengeräte", weiß Elena Mannewitz. Durchaus eine Option für die 24jährige, die sich keine Sorgen um ihre berufliche Zukunft macht 

Infotag Medizinisch-technischer Radiologieassistent
Wann: Samstag, 27. Juli 2013, 10 bis 13 Uhr
Wo: Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Institut für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin, Zentralgebäude, Prüfeninger Straße 86
Wer: Interessierte an einer Jobperspektive im medizinisch-technischen Bereich
Keine Anmeldung erforderlich

 

Eckert Schulen

Andrea Radlbeck
Leitung Unternehmenskommunikation, Marketing, Aus- und Weiterbildungsberatung
Dr.-Robert-Eckert-Straße 3, 93128 Regenstauf
Tel: 09402 502-480, Fax 09402 502-6480
E-Mail: andrea.radlbeck@eckert-schulen.de 

zurück zur Übersicht