Aktuelle Infos

Start der Ausbildungsinitiative MTRA Ostbayern

Experten aus ganz Ostbayern trafen sich an den Eckert Schulen

  • Bild Ausbildungsinitiative MTRA
  • Bild Ausbildungsinitiative MTRA

Insgesamt 12 Vertreter von Kliniken und Radiologiepraxen aus Ostbayern haben sich zu einem Informationsgespräch zur Ausbildungsrichtung MTRA in den neuen Tagungsräumen an den Eckert Schulen in Regenstauf getroffen. Grund des Treffens war ein Gedankenaustausch zum derzeitigen Stand der MTRA-Ausbildung in der Region. Die Eckert Schulen bieten seit September 2012 eine dreijährige MTRA-Ausbildung in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Regensburg und dem Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg an. Dieses Erfolgsmodell wird nun auf weitere Kliniken und größere Radiologie-Praxen in ganz Ostbayern ausgedehnt.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der Dr. Eckert Akademie Markus Johannes Zimmermann, erklärten Prof. Dr. Niels Zorger und Prof. Dr. Christian Stroszczynski das bestehende Modell. Die Schulleiterin Frau Dr. Anne Glashauser und ihre Stellvertreterin Frau Inge Voss zeigten den Weg der 3-jährigen Ausbildung auf. Unterstützend dazu erklärte Herr Claus Becker, als leitender MTRA des UKR den praktischen Ablauf. Gemeinsam mit den interessierten Zuhörern, darunter Prof. Dr. Engelbrecht vom Klinikum Amberg, Dr. Hoffstetter von der Asklepios Klinik Bad Abbach sowie Vertreter der Kliniken Straubing und der Donau-Isar-Kliniken, der Kliniken Nordoberpfalz und einiger Radiologiepraxen, diskutierte man Wege und Möglichkeiten um diesen äußerst attraktiven Ausbildungsberuf in Zukunft zu bewerben und bekannter zu machen. Die wenigsten wissen beispielsweise , dass die Ausbildung zum großen Teil über Praktikumsvergütungen über die Kliniken refinanziert werden. Nur so kann der große Bedarf an qualifizierten MTRA-Nachwuchskräften in der Region dauerhaft gesichert werden.

Die Eckert Schulen starten nun mit allen Beteiligten eine „Ausbildungsinitiative MTRA in Ostbayern“.  Im Einzelnen bedeutet das die Organisation von regelmäßigen Treffen zum Erfahrungsaustausch, gemeinsamen Aktionen zur Anwerbung von Schülern und einem erweiterten Kooperationsmodell mit neuen Partnern.


zurück zur Übersicht