Aktuelle Infos

"Lernen will gelernt sein!"

Seit September 2015 haben sie ihren Arbeitsplatz mit dem Klassenzimmer getauscht: Die Erstsemester der Technikerschule in Regenstauf. Oft liegen zwischen Schule und beruflicher Vollzeit-Weiterbildung jedoch mehrere Jahre – die Eckert Schulen greifen auch dann ihren Studierenden unter die Arme.

Der Einstieg in die erfolgreiche Weiterbildung: Ein Einstufungstest gibt Aufschluss über den Wissensstand der Studierenden. So können Dozenten ihren Unterricht individuell anpassen.
Der Einstieg in die erfolgreiche Weiterbildung: Ein Einstufungstest gibt Aufschluss über den Wissensstand der Studierenden. So können Dozenten ihren Unterricht individuell anpassen.

Mathematische Formeln, physikalische Grundlagen, dazwischen etwas Business English: Während der Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker wird einiges abverlangt. Oft liegen mehrere Jahre zwischen Schulbesuch, Ausbildung und der Weiterbildung an den Eckert Schulen. Wo andernorts die Studierenden "ins kalte Wasser geschmissen werden", wird den Schülern dort der Wiedereinstieg so angenehm und leicht wie möglich gemacht: Als Startschuss einer jeden Techniker-Weiterbildung in Vollzeit werden die Studierenden zu ihrem Kenntnisstand in Mathematik und Englisch befragt. So sehen die Dozenten, aber auch die Schüler selbst, wo etwaige Wissenslücken liegen. "Natürlich haben die Ergebnisse selbst keinen Einfluss auf spätere Noten", sagt der Geschäftsführer der Dr. Robert Eckert Akademie, Markus-Johannes Zimmermann. Vielmehr werden im nächsten Schritt die Förderkurse geplant - anhand der Auswertungen. Neben speziellen Angeboten für Mathematik, Physik oder Englisch gibt es auch ein Seminar zum Thema "Lernen lernen."

Die Studierenden schulen Gedächtnistraining und Merktechniken, um danach die anspruchsvollen Lerninhalte ihrer Weiterbildung besser verstehen und behalten zu können. Auch für Lernblockaden, die sich vor allem in der stressigen Prüfungsphase entwickeln können, gibt es wichtige Tipps & Tricks.

Um den Gedanken des "einfachen Lernens" weiter zu tragen, haben sich die Verantwortlichen bewusst für mehrere kleine Klassen entschieden, anstatt wenige große Gruppen zu bilden. Individuelle Betreuung, statt Massenunterricht: "Uns ist der pädagogische Ansatz wichtiger, als wirtschaftliche Aspekte", sagt Zimmermann.

Besonders das positive Feedback ehemaliger Absolventen beweist: Dieser Ansatz funktioniert. So konnte sich Michael Bug nach seiner Bautechniker-Weiterbildung in Regenstauf erst kürzlich im Bewerbungsverfahren gegen zwei harte Konkurrenten durchsetzen. "Ausschlaggebend dafür waren Kenntnisse im Fertigungsbau, Blockhausbau und MS Project", erklärt Bug. Ende September tritt er seine neue Arbeitsstelle in einer großen Wohnbaufirma in Rosenheim an. Eine Erfolgsgeschichte von vielen, die die schülerorientierte Weiterbildung der Eckert Schulen ermöglichte.

Tag 1 am Campus Regenstauf: In insgesamt acht Fachrichtungen bilden sich auch im Herbst 2015 wieder viele junge Erwachsene in Regenstauf weiter.
Tag 1 am Campus Regenstauf: In insgesamt acht Fachrichtungen bilden sich auch im Herbst 2015 wieder viele junge Erwachsene in Regenstauf weiter.
Geschäftsführer der Dr. Robert Eckert Akademie, Markus-Johannes Zimmermann, begrüßte im September 2015 wieder viele Erstsemester, die noch am Anfang ihrer Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker stehen.
Geschäftsführer der Dr. Robert Eckert Akademie, Markus-Johannes Zimmermann, begrüßte im September 2015 wieder viele Erstsemester, die noch am Anfang ihrer Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker stehen.
zurück zur Übersicht