5 Gründe für eine Techniker-Weiterbildung in Vollzeit

Das Rundum-Betreuungskonzept der Eckert Schulen

Beispielhafte Abschlussquoten und minimale Abbruchquoten überzeugen seit Jahrzehnten - das einzigartige Förderkonzept der Eckert Schulen leistet dazu einen entscheidenden Beitrag. Die Ansprüche an die Teilnehmer sind hoch, gleichzeitig bietet Deutschlands größte Technikerschule in Regenstauf umfassende und individuelle Unterstützung. Im Zusammenspiel mit motivierten Dozenten aus der Praxis sowie dem Fleiß und Ehrgeiz der Teilnehmer ist der Abschluss als Staatlich geprüfter Techniker zum Greifen nah. Die Studierenden sind keine Nummern auf einer Liste – im Gegenteil: Lernlücken schnell zu erkennen und sofort zu schließen ist ein wesentlicher Punkt des Betreuungskonzepts. Aktuell ebnen die Eckert Schulen jährlich über 2.500 angehenden Staatlich geprüften Technikern den Weg zum staatlichen Abschluss auf der Niveaustufe V des Europäischen Qualifikationsrahmens.

#1 STARTRAMPE INS SCHULLEBEN

Intensive Vorkurse bieten ideale Vorbereitung 

Noch lange bevor der Gong zur ersten Unterrichtsstunde schlägt, bieten spezielle Vorkurse eine Startrampe zurück in den Schulalltag. Den mindestens einjährigen, einschlägigen Berufserfahrungen ist es geschuldet, dass zwischen dem letzten Schulbesuch und der Weiterbildung oft mehrere Jahre liegen. Mehrmonatige Intensivtrainings oder einzelfachspezifische Auffrischungen beugen Anfangsschwierigkeiten vor. Dabei gilt es nicht nur das Basiswissen in Mathematik, Physik oder Chemie aufzufrischen, sondern den Sprung aus der Arbeitswelt in den Schulalltag so angenehm wie möglich zu gestalten. Alle Vorkurse werden in einer Kurz- und einer Langform angeboten.
Entsprechend der Empfehlungen oder Selbsteinschätzung stehen verkürzte Auffrischungs-kurse in der Fernlehre oder intensive Trainings in der Vollzeit zur Wahl.

#2 TECHNIKERSCHULE NAH AM TEILNEHMER

Einstufungstests ermöglichen individuelle Betreuung

Gleich zu Beginn werden für eine möglichst individuelle Förderung der Studierenden Einstufungstests abgehalten – jedoch sind hier die Noten unerheblich und haben keinerlei Einfluss auf spätere Zeugnisnoten, die Ergebnisse dienen vielmehr als Orientierung. So wird schnell erkannt, wo jeder einzelne Teilnehmer steht und kann dementsprechend bei seinem Wissens- bzw. Leistungsstand abgeholt werden. Niveaugleiche Teilnehmer werden jeweils in Klassen zusammengefasst und Lerneinheiten entsprechend intensiv eingeplant. Zusätzlich wird zum erfolgreichen Einstieg das Kurzseminar "Lernen lernen" angeboten, in dem Techniken und Strategien für unterschiedliche Lerntypen aufgezeigt und Prüfungsängste abgebaut werden.

#3 NIE ALLEINGELASSEN

Stütz- und Förderunterricht als automatisierte Folgeempfehlung 

Sämtliche Unterrichtseinheiten entsprechen den Vorgaben der Bayerischen Schulordnung für zweijährige Fachschulen. Egal, ob Pflicht- oder Wahlpflichtfach, sind die Inhalte fundiert und pädagogisch sinnvoll aufgebaut. Ergänzend bieten optionale Förderkurse zusätzlichen Beistand: Der Stützunterricht bereitet die Teilnehmer zum einen punktuell auf Prüfungen vor und gibt zum anderen wichtige Hilfestellungen über das ganze Schuljahr hinweg. 

#4 DER FEINE UNTERSCHIED

Zahlreiche Zusatzqualifikationen

Im Bewerbungsprozess sind Zusatzqualifikationen nachweislich oft das Zünglein an der Waage. Die Studierenden der Technikerschule können hier aus einem breiten Portfolio auswählen: Von SAP-Schulungen, über Microsoft-Office-Kurse, bis hin zu DGQ-Seminaren. Die Termine sind mit den regulären Stundenplänen abgestimmt, Teile des Stoffs werden im Regelunterricht ohnehin integriert, so dass nur wenig Aufwand für die jeweilige Prüfung hinzukommt.

#5 DER DIREKTE DRAHT

Excellence Partnership Programm

Perfekt in das Eckert Schulleben integriert, geht es für die Vollzeit-Techniker spätestens nach zwei Jahren zurück ins Berufsleben. Um einen nahtlosen (Wieder-)Einstieg zu erleichtern und gleichzeitig die ökonomisch-technische Bildung zu vertiefen, gibt es neben einem schulinternen Bewerbungstraining seit 2015 das Excellence-Partnership-Programm. Zahlreiche Kooperationen mit renommierten Firmen bestehen bereits über viele Jahre hinweg. Mit dem Networking-Projekt geben die Eckert Schulen dem Kind einen Namen – fassen die Verbindungen und Kontakte in die Wirtschaft in einem Projekt zusammen. So wird der hohe Praxisbezug der Weiterbildung weiter maximiert.
Die Excellence-Partner bieten den Studierenden attraktive Praktikumsplätze, fundierte Fachvorträge und wertvolle Unterstützung für Projektarbeiten während der Weiterbildung. Und das Programm funktioniert, denn nicht selten kommen die angehenden Techniker mit einer festen Jobzusage aus dem Praktikum oder erhalten nützliche Praxisinformationen aus Exkursionen und speziellen Fachvorträgen.
Ferner bestehen seit mehreren Jahren Kooperationen mit zahlreichen Hochschulen und Universitäten.

(#6) ÜBRIGENS

Als eine der wenigen Technikerschulen Deutschlands starten in Regenstauf die Vollzeitkurse halbjährlich, sowohl im Februar als auch im September. Bei Bedarf ist der Wechsel von der Vollzeit in die Fernlehre jederzeit möglich – hierbei können die Teilnehmer aus mehreren Standorten auswählen, damit auch ein Umzug kein Hindernis für eine erfolgreiche Beendigung der Weiterbildung darstellt. Das 360-Grad-Konzept der Eckert Schulen ermöglicht so jedem Teilnehmer die Bildung, die zu ihm passt – von der Erstausbildung über die Techniker-Weiterbildung bis hin zum berufsbegleitenden Studium.
Als Kompetenzzentrum für Mechatronik ist der Campus Regenstauf die erste Anlaufstelle für Fachkräfte aus diesem Sektor.