Aktuelle Infos

Kompetenz-Transfer von Regenstauf nach Riad

Eckert Schulen liefern Hotelschulung für Scheich-Imperium

Deutsche Wertarbeit hat es Sheik Majeed Al Hokair besonders angetan. Und die heißt für ihn unter anderem natürlich Mercedes. Die hohe Qualität deutscher Produkte war es auch, die den Chef der milliardenschweren saudiarabischen Al Hokair Gruppe, die neben Hotels auch Vergnügungsparks, Cafés, Pizzerien und Restaurants betreibt, am Freitag, den 26. November 2010, nach Regenstauf in die Eckert Schulen führte – doch bei dem Treffen ging es nicht etwa um Autos, sondern um Kompetenz made in der Oberpfalz.

„Unser Vorstand Dr. Roland Schungl hat am Freitag eine Kooperationsvereinbarung mit dem Scheich unterschrieben”, erklärte jetzt nicht ohne berechtigten Stolz der Vertriebsleiter der Dr. Robert Eckert Seminar und Training GmbH, Karl-Ludwig Radlinger. Inhalt der Vereinbarung: Die Experten der Eckert Hotelschulen sollen die Hotelfachschule des Scheichs in Riad evaluieren, den Betrieb optimieren und fit machen für die Zertifizierung nach deutschem Standard. Klappt die Zusammenarbeit, die unter anderem von der auf den Mittleren Osten spezialisierten Darmstädter Handelsvertretung IHS International unterstützt wird, könnte sie in einer gemeinsamen neuen Hotelfachschule in der Hauptstadt von Saudi-Arabien münden. Aber wie kommt ein saudiarabischer Scheich hierfür gerade auf einen bayerischen Partner?

Bei einer Delegationsreise mit der Bundesregierung 2009 legte Eckert-Vertriebsleiter Karl-Ludwig Radlinger den Grundstein für diesen beachtlichen Deal. Damals lernte er Sheik Majeed Al Hokair bei einem Essen kennen und der klagte ihm sein spezielles Leid als Besitzer von 39 Hotels. Traditionell besteht das Personal in Saudi-Arabien zum allergrößten Teil nicht aus Einheimischen, sondern aus ausländischen Kräften. Eine Entwicklung, die König Abdullah offensichtlich mit Sorge erfüllt, denn er führte vor einiger Zeit eine neue Quotenregelung ein. Die soll stufenweise dazu führen, dass ab 2015 bis zu 70 Prozent des Personals auch in Sheik Majeeds Hotels Saudis sein müssen. „Aber Saudi-Arabien kann diese Quote bisher weder mit fertig ausgebildetem Personal bedienen, noch verfügt man über ein ausreichendes Trainerpotential”, so Radlinger.

Zwar betreibt die Familie Al Hokair unter der Leitung des ebenfalls nach Regenstauf gereisten Shukri A. Mansour eine eigene Hotelfachschule, doch die Saudis wollen nicht nur quantitativ das regierungsgeforderte Soll erfüllen, sondern auch qualitativ. Und für Sheik Al Hokair bedeutet Qualität ein deutsches Schulsystem, das einer TÜV- bzw. Dekra-Zertifizierung standhielte und sternegerechtes Personal sowohl für die Küche, den Zimmerservice, die Security als auch das Front Management ausbildet.

 

Dass die Delegation aus dem Orient in Regenstauf genau richtig lag, zeigte sich, als der Scheich von einem Besuch im Münchner Restaurant des Sternekochs Alfons Schuhbeck schwärmte. „Was Herr Schuhbeck für Oberbayern ist, ist Sternekoch Hubert Obendorfer für Ostbayern”, versicherte der Leiter der Eckert Hotelfachschulen, Walter Stöhr. Und Obendorfer wurde im Hause Eckert ausgebildet.

Am 07. Januar wird nun der Regenstaufer Hotelfachschulen-Chef Walter Stöhr zusammen mit seinem immer noch aktiven Vorgänger Jürgen Ebkemeier nach Riad fliegen, um sich die Al-Hokair-Hotelfachschule genauer anzusehen. Zusätzlich sollen die Eckert-Experten auch für eine gründliche Neuschulung des Personals in Sheik Al Hokairs bestehenden Hotels (u. a. Novotel, Holiday Inn und Hilton Garden Inn-Häuser) sorgen. Außerdem hat der Scheich das Catering der staatlichen saudiarabischen Fluglinie übernommen und erhofft sich auch hier Regenstaufer Schulungskompetenzen.

„Sollte sich unsere Zusammenarbeit für beide Seiten als fruchtbar erweisen”, da ist sich Karl-Ludwig Radlinger schon jetzt sicher, „werden weitere Kooperationen im Mittleren Osten folgen.” 

Bildunterschriften: Sheik Majeed Al Hokair und Dr. Roland Schungl, stv. Vorstandsvorsitzender der Eckert Schulen

zurück zur Übersicht