Aktuelle Infos

Cisco Certified Network Associate (CCNA)

Erster Absolvent der Eckert Schulen mit weltweit anerkanntem Zertifikat im Bereich der Netzwerktechnik

Peter-Vitus Michl (li) und Sebastian Hawerkamp (re)

Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird an den Eckert Schulen (Dr. Eckert Akademie und Berufsförderungswerk) die Fortbildung für ein weltweit anerkanntes Zertifikat im Bereich der Netzwerktechnik - dem Cisco Certified Network Associate (CCNA) angeboten.

Der Lehrgang versteht sich als praxisorientierte Erweiterung der technischen Lerninhalte von technischen und berufsbildenden Schulen. Mit der CCNA-Zertifizierung weist der Absolvent eine fundierte Ausbildung für die Planung, Einrichtung, Betrieb und die Fehlersuche im LAN und WAN nach. Die Absolventen erwerben eine wertvolle und am Markt anerkannte Zusatzqualifikation. Ein Nachweis bietet deutliche Wettbewerbsvorteile im Hinblick auf Karriere und Bewerbung. Die Ausbildung ist mit praktischen Übungen verbunden. Hierfür wurden am Campus in Regenstauf zwei Räume mit den erforderlichen Geräten (Router, Switche, ...) eingerichtet.

Ein Online-Skriptum unterstützt die Ausbildung der Studierenden. Alle Kurse finden in deutscher Sprache statt. Die Lernmaterialien sind online verfügbar, sodass auch außerhalb der Präsenzzeiten in der Schule gelernt werden kann.

Die Kurse gliedern sich in:
•    CCNA1 Network Fundamentals,
•    CCNA2 Routing Protocols and Concepts,
•    CCNA3 LAN Switching and Wirelss und
•    CCNA4 Accessing the WAN

Abschließend findet eine Prüfung in Theorie und Praxis statt.

Im Berufsförderungswerk der Eckert Schulen haben alle Schüler des IT-Bereichs die Möglichkeit den ersten Kurs im 2. Semester der Ausbildung kostenlos zu absolvieren. Die weiteren Kurse 2 bis 4 können auf freiwilliger Basis in den Semestern 3 und 4 abgelegt werden

Prüfung
Die CCNA-Prüfung muss bei einem unabhängigen Pearson VUE Testcenter, abgelegt werden. Die Test-Sprache ist deutsch oder englisch.

Am Freitag den 16.11.2012 hat Sebastian Hawerkamp (Schüler am Berufsförderungswerk der Eckert Schulen) den vierten und letzten Kurs erfolgreich abgeschlossen.

Hier ein kleiner Bericht über die Erfahrungen von Sebastian Hawerkamp im Rahmen der Cisco – Zertifizierungen:

"Zertifizierungen sind die Eintrittskarte in das Berufsleben"

Während meiner Umschulung zum Fachinformatiker wurde mir die Möglichkeit angeboten, im Bereich Netzwerktechnologie einige Zertifikate der Firma Cisco zu absolvieren. Genauer die CCNA Kurse, welche zwischen der Anfänger- und Professionellen Ebene einzuordnen sind.

Das CCNA Modul besteht aus vier Einzelprüfungen zu verschiedenen Themen aus den Bereichen Routing- Switching, LAN, WAN, Sicherheitskonzepte, Firewall und natürlich den Grundlagenbegriffen der verschiedenen Netzwerktechnologien. Kurz gesagt: Eine perfekte Ausgangslage um eine Position in der System- oder Netzwerkadministration besetzen zu können. Da sowohl die Vorbereitung als auch die Prüfung selbst komplett in Englisch gehalten sind, kann man sie weltweit vergleichen und dazu noch seine Sprachkompetenz fördern. Man bekommt einen relativen guten Überblick über gebräuchliche Technologien in Unternehmensnetzwerken und kann das Wissen gut in der Praxis einsetzen.

Das Wichtigste war die Gewissheit, sich einen gewissen Grad an Fähigkeiten angeeignet und eine gute Grundlage für eine weitere Zertifizierung geschaffen zu haben (professionelle Ebene). Außerdem dienen Zertifikate nicht nur dem Nachweis einer bestimmten Fertigkeit sondern sind auch eine Art Eintrittskarte zu bestimmten Positionen und Eröffnen neue Möglichkeiten und Sichtweisen auf den Arbeitsalltag.

Während der Prüfungsvorbereitung wurde ich von Peter Michl (Dozent der Eckert Schulen), der selbst alle CCNA Prüfungen zum Ausbilder absolviert hatte, sehr gut und umfangreich betreut. Man schafft zwar auch eine Prüfungen im Alleingang mit den dazugehörigen Büchern von Cisco aber eine zweite Meinung oder auch nur der Gedankenaustausch über einen Sachverhalt kann äußerst förderlich für die eigene Blickweise sein. Gleichzeitig stellt die Vorbereitung und die Prüfung selbst eine gewisse Herausforderung dar, denn neben einem Vollzeitjob sollte da natürlich das Privatleben nicht zu kurz geraten.

Zum Abschluss bleibt zu sagen, dass nach meiner Erfahrung eine selbstständige Weiterbildung eben durch Zertifikate nachgewiesen werden sollte. Ansonsten bleibt man in der IT-Branche irgendwann zurück und bewegt sich nicht mehr vom Fleck. Aber wenn man so wie ich nicht nur einen Job hat, sondern seinem Beruf (eher seiner Berufung) nachgeht, sollte das alles machbar sein. Nach der Prüfung ist vor der Prüfung...

Wir gratulieren und wünschen weiterhin viel Erfolg!

zurück zur Übersicht