Fachinformatiker - Systemintegration (m/w)

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

Mit der Anschaffung von Hard- und Software stellt sich das Problem der sinnvollen, funktionalen Abstimmung der einzelnen Komponenten untereinander. Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen, die sowohl Computertechnik, Informations- und Telekommunikationssysteme herstellen, aber auch Dienstleistungen aus diesem Bereich für andere Firmen anbieten. Sie entwickeln dabei durch Integration von Hard- und Softwarekomponenten komplexe Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik, installieren Mehrbenutzersysteme und Großrechnersysteme und bieten den späteren Benutzern den notwendigen Service.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Fachinformatiker für Systemintegration arbeiten betriebsintern als Netzwerkspezialist bzw. Systemadministrator oder in planender Funktion bei IT-Systemhäusern. Weltweiter Datenaustausch und notwendige Vernetzung einzelner PCs haben zu einer starken Nachfrage nach ausgebildeten Fachkräften geführt.

Belastungen und Anforderungen

Fachinformatiker für Systemintegration sollten mathematisch und logisch analytisch denken können. Außerdem müssen sie kontaktfreudig sein und ihre Ideen verständlich präsentieren können. Teamfähigkeit, aber auch eigenverantwortliches, selbstständiges Arbeiten müssen vorausgesetzt werden. Die körperlichen Belastungen des Berufes sind als gering einzustufen. Termindruck kann durchaus vorkommen.

Ausbildungsinhalte

Kernqualifikationen:
Aufbau und Organisation eines Betriebes; Geschäfts- und Leistungsprozesse (von der Beschaffung bis zum Vertrieb); Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken; IT-Produkte (Hard- und Software, Netze, Dienste) und Märkte; Erstellen und Betreuen von Systemlösungen (Ist-Analyse und Konzeption, Programmiertechniken, Installieren und Konfigurieren, Datenschutz und Systempflege).
 
Fachqualifikationen:
Systemintegration (Systemkonfiguration, Netzwerke, Netzwerkadministration, Systemlösungen, Einführung von Systemen / Informations- und Kommunikationssysteme); Service (Benutzerunterstützung/Mehrbenutzersysteme, Fehleranalyse, Störungsbeseitigung, Systemunterstützung/-verwaltung); Fachaufgaben im Einsatzgebiet (Produkte, Prozesse und Verfahren analysieren und in ein Lösungskonzept umsetzen, Projektdurchführung, Projektkontrolle, Qualitätssicherung)