Psychologischer Dienst

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation geht es heute nicht mehr nur um die Vermittlung beruflicher Fachkompetenz, sondern ganz wesentlich auch um die Förderung der persönlichen Voraussetzungen im Sinne einer generellen Handlungskompetenz. Integrativer Bestandteil der Qualifizierung ist daher ein differenziertes, am individuellen Förderbedarf orientiertes Angebot psychologischer Leistungen, das die Teilnehmer auf ihrem Weg in einen neuen Beruf unterstützt.

Beratung und Therapie

Während der gesamten Ausbildungszeit steht den Teilnehmern ein Team erfahrener Psychologen und Psychologischer Psychotherapeuten zur Seite. Es werden beispielsweise Hilfen zur Bewältigung schulischer, persönlicher und familiärer Probleme angeboten, ebenso wie Hilfen im Umgang mit psychischen Erkrankungen (z.B. Depressionen, Ängste, Essstörungen etc.). Zu den zentralen Aufgaben des Psychologischen Dienstes gehört darüber hinaus aber auch die Förderung ausbildungs- und arbeitsbezogener Kompetenzen wie Motivation, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Lern- und Leistungsbereitschaft.

Das psychologische Beratungsangebot umfasst dabei sowohl kurzfristige Einzelgespräche, z.B. zur Unterstützung in Krisensituationen, als auch längerfristig angelegte Beratungen. Außerdem können ergänzend psychotherapeutische Behandlungen (begrenztes Angebot) durchgeführt werden sowie verschiedene, indikationsspezifische Gruppenangebote unter psychologischer Leitung.