Medizinischer Dienst

p>Der medizinische Dienst des Berufsförderungswerkes widmet sich vorrangig der Aufgabe, die gesundheitliche Betreuung der Rehabilitanden während einer Maßnahme sicherzustellen. Hierbei geht es auch um die Förderung einer gesundheitsbewussten Lebensführung.

Ärztlicher Dienst

Den Rehabilitanden steht ein erfahrenes Ärzteteam einschließlich Fachärzten aus dem Gebiet der Nervenheilkunde zur Verfügung. Dem ärztlichen Dienst geht es nicht nur um die Behandlung und Weiterversorgung der eigentlichen Reha-Leiden, sondern auch um sämtliche akuten oder chronischen Erkrankungen. Zu den Aufgaben des ärztlichen Dienstes gehören insbesondere:

  •  Aufnahme-, Zwischen- und Abschlussuntersuchungen
  •  Überwachung des physischen Leistungsvermögens
  •  ausbildungsbegleitende Behandlung und Betreuung
  •  Hilfen zum Abbau bestehender Leistungseinschränkungen
  •  Weiterführung und Überwachung therapeutischer Dauermaßnahmen
  •  Wahrnehmung sozialmedizinischer Aufgaben
  •  Vorbereitung und Durchführung kurativer bzw. prophylaktischer Maßnahmen, im Bedarfsfall Vorbereitung eines individuellen Nachsorgeprogramms

Physiotherapie

Neben einer individuellen ärztlichen Einzelbehandlung werden auch bedarfsgerecht physiotherapeutische Anwendungen angeboten. Das therapeutische Programm der personell wie apparativ gut ausgestatteten Physiotherapie-Abteilung umfasst klassische Krankengymnastik und Massage, manuelle Therapie und Lymphdrainagen, Sportphysiotherapie, Krankengymnastik am Gerät, spezielle Massageformen wie Reflex- und Fußmassagen oder Bindegewebsmassagen, Behandlungen mit Fangopackungen, Heißluft, Kryotherapie, Elektrobehandlungen, Extension, medizinische Bäder, Stangerbad, Unterwassermassage und Vierzellenbad sowie Lichttherapie. Der Saunabereich trägt neben seiner Funktion als gesundheitsfördernde Vorbeugungsmaßnahme auch zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens bei. Die enge Zusammenarbeit zwischen den behandelnden Ärzten und den Physiotherapeuten gewährleistet, dass jeder Rehabilitand eine individuelle, seiner Behinderung entsprechende Therapie erhält.