Reha-Vorbereitung für Menschen mit psychischer Problematik

Zielgruppe

Dieser sechsmonatige Lehrgang wendet sich an Teilnehmer, die wegen noch bestehender Beeinträchtigung insbesondere ihrer psychischen Belastbarkeit, teilweise auch in Verbindung mit Defiziten im Bereich des schulischen Grundlagenwissens, nur über eine längerdauernde Reha-Vorbereitung mit intensiver psychosozialer Betreuung an die spezifischen Anforderungen der nachfolgenden Ausbildung herangeführt werden können.

Ausbildungsinhalte

Parallel zu der Vermittlung grundlegender Fach- und Methodenkompetenzen steht hier die Förderung der individuellen Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen im Mittelpunkt. D.h., dass neben der Auffrischung schulischer Kenntnisse (Deutsch, Rechnen, Allgemeinbildung, Datenverarbeitung, Englisch) vor allem die allmähliche Anpassung an das neue Umfeld und die veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen in einem BFW, an das Lernen in einer Ausbildungsgruppe und an ein selbstgesteuertes kontinuierliches Lernverhalten trainiert wird. Dies beinhaltet eine Stabilisierung der Belastbarkeit ebenso wie die Stärkung der kommunikativen Fähigkeiten. 
 
Je nach vorgesehener Anschlussmaßnahme wird zudem durch berufsspezifische Lernsequenzen aus dem kaufmännischen, zeichnerischen oder gewerblich-technischen Berufsfeld eine schrittweise Annäherung an die künftige Ausbildung gewährleistet. 
 
Die Arbeit in Kleingruppen sowie flankierende und stützende ärztliche, psychologische und psychosoziale Angebote begleiten den Anpassungsprozess und ermöglichen eine flexibel auf die Belange des einzelnen Teilnehmers ausgerichtete Förderung.

Abschluss

Am Ende des Vorkurses erhält der Teilnehmer  ein Zeugnis über seine erzielten Leistungen. Zugleich erhält der Kostenträger auf der Basis der erzielten Ergebnisse eine Stellungnahme in Bezug auf die Erfolgsaussichten der nachfolgend vorgesehenen Ausbildung.