Baumarkt-Fachberater (m/w)

 

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

Im Innendienst umfasst das Aufgabenspektrum des Baumarktfachberaters vor allem die Bereiche Kundenberatung und Verkauf. Computergestützes Bestellwesen sowie Lagerbevorratung gehören zu seinen Aufgaben. Je nach Eignung und Vorberuf ergeben sich Einsatzmöglichkeiten in den jeweiligen Fachabteilungen: Bauelemente, Holz, Farben, Tapeten und Teppiche, Fliesen, Sanitär und Heizung, Werkzeug und Maschinen, Eisenwaren, Garten, Elektroinstallation und Licht. Zum Aufgabenfeld des Baumarktfachberaters gehören das Angebotswesen, die Abwicklung von Gesamtbauaufträgen sowie die Kontrolle der termingerechten Baustofflieferungen. Zugleich ist er erster Ansprechpartner für Reklamationen.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Steigende Baukosten führen zu immer mehr Eigenleistung beim Haus- und Wohnungsbau. Der Materialumschlag erfolgt über die Baumärkte und den Baustoffhandel, deren Größe und Anzahl ständig zunimmt. Um Marktanteile im Wettbewerb mit anderen Baumärkten zu sichern, nimmt die fachliche Beratung der Kunden einen immer größer werdenden Stellenwert ein.

Belastungen und Anforderungen

Dieser Lehrgang eignet sich besonders für Frauen und Männer, die Freude am Verkauf und am Umgang mit Menschen haben. Eine vorausgegangene, einschlägige Berufstätigkeit ist von Vorteil. Ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild, entsprechende Umgangsformen sowie eine gute körperliche Verfassung sollte der Baumarktfachberater mitbringen. 

Ausbildungsinhalte

Gesprächsführung, Verkauf, kaufm. Grundlagen, Bestellwesen, Lagerbevorratung, Materialkunde, Verarbeitungskunde, Grundlagen der Datenverarbeitung, Office-Software. Im Anschluss an die sechsmonatige Ausbildung ist ein dreimonatiges Praktikum in einem Baumarkt vorgesehen.