„Was steckt drin, im Blut?“: Praktische Hämatologie

Schon für Mephistopheles in Goethes Faust war Blut ein „ganz besonderer Saft“.
Die Hämatologie befasst sich mit der Physiologie, Pathophysiologie und den Krankheiten des Blutes sowie den blutbildenden Organen.
Tatsächlich ist Blut so etwas wie das flüssige Organ unseres Körpers. Seine roten Zellen versorgen Gewebe mit Sauerstoff, die weißen Blutzellen spielen eine zentrale Rolle in der Immunabwehr und die Blutplättchen sorgen im Fall einer Verletzung für die notwendige Blutstillung.
„Beim Tag der offenen Tür möchten wir im Hämatologie Labor einen kleinen Einblick in unsere Arbeit zeigen“, sagt Inge Voss, stellvertretende Schulleiterin der Berufsfachschule für PTA und MTA. Unter dem Mikroskop können Besucher bösartige Erkrankungen des Blutes, wie etwa Leukämien oder Ausstriche von Knochenmarksbefunden betrachten.


KARRIEREFAKTOR

Ein wesentlicher Teil des Lernlabors und der Ausbildung zum Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten (MTLA) bei den Eckert Schulen befasst sich auch mit der Bestimmung der Blutgruppen.


ANSPRECHPARTNER

Inge Voss
Stellvertretende Schulleiterin der Berufsfachschule für PTA und MTA