Von Heilpflanzen und ätherischen Ölen: Botanik und Drogenkunde

Ein Kratzen im Hals, verstopfte Nase, Kopfschmerzen – Pfefferminze, Salbei oder Brennessel in Form von Tees, Pastillen oder Salben schaffen Linderung. Heilpflanzen sind die Arzneimittel der Natur, die uns umgibt. Sie wachsen auf Wiesen und Feldern, in Wäldern und sogar am Straßenrand. Welche Heilpflanzen gibt es? Was hilft bei welchen Beschwerden? Wie sinnvoll ist die Wildsammlung? Fragen wie diese beantwortet Schulleiterin der Medizinischen Schulen Antonie Roggenbuck am Tag der offenen Tür. Sie hat selbst Pharmazie studiert - in Verbindung mit ihrer langjährigen Tätigkeit bei den Eckert Schulen weiß sie auf alle fachspezifischen Fragen eine Antwort. Am Tag der offenen Tür wird sie durch ihr Team an Dozenten und derzeitigen Schülern tatkräftig unterstützt.
Anhand von mikroskopischen Zeichnungen wird etwa gezeigt, in welchen Organzellen die Pflanze das bekannte ätherische Öl bildet. Ebenso mikroskopisch wird die Identität der Heilpflanze genau bestimmt "Die Besucher können einen Blick in unsere Mikroskope riskieren und werden überrascht sein, was sie sehen“, erklärt Roggenbuck. Doch auch makroskopisch kann die Pflanze durch ihre äußeren Merkmale erste Erkenntnisse über ihre Identität geben - z.B. Farbe und Form der Blätter, Größe der Pflanze, Behaarung, Blütenform.
Bei manchen Gewächsen weiß kaum jemand, dass es als Heilpflanze gilt. Wir kennen sie als wohlriechende Zusätze in Kosmetika oder als Gewürze im Mittagessen: Die Besucher lernen die ungeahnte Möglichkeiten der Naturkräuter kennen. Verschiedene Präperate liegen für die Besucher zur Untersuchung bereit: Wollblume, Pfefferminze, Malve, Johanniskraut, Brennessel, Spitzwegerich, Himbeerblätter, Ackerstiefmütterchen, Fingerhut, Efeu, Lavendel, Salbei oder Leinsamen.

KARRIEREFAKTOR

Angehende Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) lernen während ihrer Ausbildung bei den Eckert Schulen Heilpflanzen in Theorie und Praxis kennen. Denn: Die natürlichen Arzneimittel bilden oft die Grundlage für Handcremes, Salben und Heilbäder aber auch für so manches Arzneimittel.


ANSPRECHPARTNER

Antonie Roggenbuck
Schulleiterin der Berufsfachschule für PTA und MTA