Elektroniker: Messmethoden & Microprozessorprogrammierung

„Wir bilden ein breites Spektrum an Elektroberufen aus“, sagt Wolfgang Lukas, Fachbereichsleiter Elektroberufe am Berufsförderungswerk Eckert und beginnt aufzuzählen: Elektroniker für Gerät und Systeme, Elektroniker für Automatisierungstechnik und ab dem Jahr 2017 den Elektroniker für Informations- und Systemtechnik. Die stärker praxisorientierte Ausbildung zum Industrieelektriker rundet das Umschulungs-Portfolio optimal ab.

Dementsprechend komplettieren auch die Aktionen von Lukas‘ Fachabteilung das Programm zum Tag der offenen Tür am 4. Juni 2016: Auszubildende zum Elektroniker für Geräte und Systeme demonstrieren typische Arbeits- und Messmethoden - wie der Signalmessungen in Schaltungen mittels digitaler Speicheroszis, Programmierung von Mikrokontroller (Arduino-System) sowie der klassischen Lötarbeit „elektronischer Würfel“.
Ausgestellte IHK-Abschlussarbeiten veranschaulichen das hohe Niveau, das die Teilnehmer am Ende ihrer Ausbildung erreichen.

„Da alle Elektroniker automatisch auch die Qualifikation zur Elektrofachkraft während der Ausbildung miterwerben“, so Lukas weiter, „werden auch VDE-0100-Messungen durchgeführt.“ Dabei zeigen die Schüler Isolationsmessung, Fehlerstrommessung und Überspannungsschutz. 
  

KARRIEREFAKTOR

Für mehr Spannung im Lebenslauf: Eine Ausbildung zum Elektroniker – egal welcher Fachrichtung – verspricht beste Karrierechancen. Das Berufsförderungswerkt Eckert bietet hier ein breites Umschulungsangebot.

ANSPRECHPARTNER

Wolfgang Lukas
Fachbereichsleiter Elektroberufe