Blindverkostung von Biersorten

"Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll" – so lautet der Titel der Verordnung, die Wilhelm IV. (Herzog in Bayern) im April 1516 dem Bayerischen Landständetag in Ingolstadt vorgelegt hat. Dieses Reinheitsgebot des Bieres gilt als das erste Lebensmittelgesetz der Welt. 

Um alle Biere zu probieren, die in Deutschland gebraut werden, würde der Tag der offenen Tür nicht ausreichen: Die Besucher müssten sich mehr als 13,5 Jahre lang jeden Tag ein neues Bier zu Gemüte führen. Bei jedem Gebräu anders: Schaum, Farbe, Klarheit, Geruch und Geschmack verbinden sich zu einem individuellen Gesamterlebnis.

So vielseitig mit nur 4 Grundzutaten – das ist Bier. „Finden Sie in einer Blindverkostung die Geschmacksrichtungen der Biersorten heraus“, lädt Martina Blümel die Besucher zum Tag der offenen Tür in die Lehrbar am Campus Regenstauf ein. 

KARRIEREFAKTOR

Auch die Bierherstellung ist Bestandteil der Weiterbildungen an der Hotelfachschule Eckert. Angehende Küchenmeister IHK oder Staatlich geprüfte Hotelbetriebswirte lernen den Gerstensaft in seiner Herstellung kennen und wissen, welche Speisen dazu am besten passen. Dabei werden von der Brauerei Bischofshof aus Regensburg als Kooperationspartner tatkräftig unterstützt.


ANSPRECHPARTNER

Martina Blümel
Tourismusbetriebswirtin (FH) und Dozentin im Bereich Hotel- und Gaststättengewerbe